band
music
live
Presse
friends
guestbook
contact
english

Presse


Hier geht es zum Artikel auf der Seite des Kölner Stadtanzeigers!

Musikpoeten mit Hang zur Melancholie

Die Musiker haben sich nur mit Live-Auftritten schon eine beachtliche Anhängerschar erspielt.


VON SIMON LORENZ, 03.03.06, (ROCK IM KREIS: Das Bandporträt)

Brühl - Wenn es Nacht wird in Brühl, zumal in einer grauen Winternacht, verwandelt sich selbst das leicht kitschige Antlitz der Innenstadt in das einer grauen Vorstadt, wie - sagen wir - Köln-Kalk. Es ist kalt an diesem Abend. Auf die Kleidung legt sich ein feuchter Film. Es wird bald regnen. Direkt gegenüber vom Haus, indem die Brühler Band Backyard Poetry probt, verleiht eine gigantische Baustelle der Clemens-August-Straße eine unwirkliche Atmosphäre. Hier, in Brühls Hinterhof, wohnt Wolfgang A. Noethen, 37-jähriger Sänger und Kopf von Backyard Poetry. Er öffnet die Tür. Er ist komplett schwarz gekleidet.

Von Stimmungen lasse sich die Band bei ihren Songs tragen, wird es im Laufe des Gesprächs immer wieder heißen. Und häufig transportieren die selbst komponierten Stücke Melancholie. Am 21. März erscheint das erste Album der Band - „black on the outside“- und es ist der perfekte Soundtrack für regnerische, dunkle Tage. Was nicht heißen soll, dass man es an sonnigen Tagen nicht hören sollte, aber für eine Karnevalsparty ist die CD eher nicht geeignet. Die Musik orientiert sich an englischen Vorbildern. Und die vier Musiker haben sich an den Besten orientiert.

Hier und da etwa klingt der Breitwand-Sound von The Verve durch, dann wieder der rohe, zornige Punk der frühen 80er Jahre, The Cure grüßen ab und an, der fromidable Song „Burning Orange“ hätte auch auf einem Placebo-Album nicht gestört und die Melancholie-Heroen The Smiths sind ohnehin stets präsent.

Aus dieser Melange allerdings haben sich Backyard Poetry (zu deutsch: Hinterhof-Poesie) ihren eigenen, prägnanten Sound geschnitzt, was nicht nur am Cello liegt, mit dem Bandmitglied Martina Trost, 26, den Songs eine eigene Note gibt. „Wir haben uns überlegt, dass das Cello gut zu einem unserer Songs passen könnte“, sagt Wolfgang Noethen, der für die Texte und Songs verantwortlich ist, denn auch. So kam es, dass die damals dreiköpfige Band bei Trost anfragten, ob sie nicht bei einem Song mitspielen könnte. „Ich dachte, ich muss erstmal vorspielen“, erzählt die ausgebildete Cellistin. Stattdessen wurde sie schon nach wenigen Noten nicht nur für den Song, sondern gleich dauerhaft in die Band aufgenommen, „da wir festgestellt haben, dass ein Cello perfekt zu unserem Sound passt“, sagt Noethen.


Backyard Poetry machen Musik für Winterabende: Martina Trost, Wolfgang Noethen, Julia Büttgen und Dimitrios Karagiannis (v.l.). BILD: LORENZ

Der Eintritt von Trost markiert zugleich einen Wendepunkt in der Bandgeschichte. „Die Band in dieser Besetzung existiert seit 2004“, sagt Noethen. Eigentlich aber gibt es die Band schon seit dem Jahr 1993. Damals fanden sich Noethen und Schlagzeuger Dimitrios Karagiannis zu Backyard Poetry zusammen. Aber was heißt Schlagzeuger? Er hatte zwar „schon immer den Hang, auf Sachen zu trommeln“, eine musikalische Ausbildung hat er aber nicht. Und so malträtierte der Kneipier in den Anfängen der Band umgedrehte Mülleimer und Salatschüsseln, bis er sich dann doch ein Schlagzeug besorgte. „Auf Auftritten hätten die Mülleimer schon ein wenig komisch ausgesehen“, glaubt der Brühler Karagiannis, 34 Jahre. Eine Anekdote aus der Frühzeit, denn schon nach wenigen Jahren hatte die Band so etwas wie einen kleinen Durchbruch und stand etwa beim Kölner Ringfest auf der Bühne. Mit dem Ausstieg des Bassisten endete die Ära im Jahr 2001. Es brauchte dann schon ein elektrisierendes Weltereignis, um den verbliebenen Protagonisten noch mal Schwung für einen Neuanfang zu geben - den Weltjugendtag. Für diesen sollten sie ein Willkommenslied schreiben, dass dann auf dem Weltjugendtag in Toronto verteilt werden sollte. „Eine Auftragsarbeit“, wie Noethen sagt, und für die er und Karagiannis eine Backroundsängerin für sinnvoll erachteten. Und als sich herausstellte, dass Julia Büttgen, 27 Jahre, auch noch einen Bass zu bedienen weiß, war Backyard Poetry endgültig wiederauferstanden. Mit Cellistin Trost war die Band dann komplett. Seither haben die vier geprobt, Songs geschrieben und sind nach einiger Zeit auch live aufgetreten. Mit großem Erfolg, wie die Band versichert. „Man muss uns live sehen und hören“, sagt Noethen. Eine kleine Kostprobe im Proberaum ließ erahnen, zu was Backyard Poetry auf der Bühne in der Lage ist. Es sind die Melodien, die Noethen seit der Kindheit im Ohr hat „und die einfach immer schon rausmussten“, die den Zuhörer mitreißen, aber auch eine Gefahr bergen: Dass man sie als Hörer nun im Ohr trägt und nicht mehr los wird.

Copyright 2006 Kölner Stadt-Anzeiger. Alle Rechte vorbehalten


contactimpressum